.


Lesung in Rehau

Neue CD mit „Weihnachds-Gschichdla vom Gerch“

 „Weihnachds-Gschichdla vom Gerch“ heißt die neue CD von Gert Böhm, die er bei mehreren Lesungen in der Region vorstellen wird. Mit den Lesungen möchte der Autor die Freunde fränkischer Mundart in den oft tristen Novembertagen ein wenig aufheitern. Auch in Rehau findet „Gerch“-eine Lesung statt: am 7. November um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Seitenweise. Der Eintritt ist frei.

 In seiner neuen CD erzählt Gert Böhms Kunstfigur „Gerch“ Erlebnisse rund um Advent, Weihnachten, Silvester und das Heiligdreikönigs-Fest. Es handelt sich allerdings nicht um erbauliche Weihnachtsliteratur, sondern um schrille und schräge Randereignisse – mal brüllend komisch, mal hintergründig, zum Schmunzeln oder zum „Daablachn“. Da geht es um eine verschwundene Weihnachtsgans oder um eine chaotische Bescherung am Heiligen Abend, um Christbaum-Klauer und um einen „Rubberich“, der in der Dunkelheit in voller Montur an einen Zaun pinkelt und dabei von einer alten Frau erwischt wird – und um ein Dutzend weitere skurrile Begebenheiten, die im breiten fränkischen Dialekt erzählt werden. Immer schaut Gert Böhm tief, aber liebevoll in die fränkische Seele.

 Gert Böhm schreibt die „Gerch“-Glossen, die jeden Samstag in der „Frankenpost“ erscheinen, seit 1966. Über 2 500 Geschichten sind bisher erschienen – es ist die älteste Dialekt-Serie an bayerischen Zeitungen. An der CD mit „Weihnachds-Gschichdla“ werden Mundart-Liebhaber genauso ihre Freude haben wie all jene, die als Weihnachtsgeschenk etwas typisch Fränkisches suchen.